Wien-Wahl und Arbeitsmarkt: Welche Maßnahmen wollen die Parteien setzen?

Das Programm der Grünen

„Wahlkampf ist Zeit fokussierter Unintelligenz. Da passieren halt gelegentlich Dinge, die nicht gescheit sind – leider auch in der eigenen Partei.“ Dieses wohl bereits legendäre Zitat stammt von Wiens Langzeitbürgermeister Michael Häupl, der 2020 zum ersten Mal seit über 20 Jahren keine Wahl mehr schlägt. Aber was sagen die Parteien abseits von Fernsehkonfrontationen und Online-Veranstaltungen wirklich zum Thema “Arbeitsmarkt” in Wien? Welche Maßnahmen wollen sie setzten? Die JOBBERIE hat sich die Wahlprogramme angeschaut und jene Punkte herausgegriffen, die Arbeitnehmer*innen / Arbeitssuchende direkt betreffen. Wir stellen die Programme einzeln vor.

Die Grünen sind seit 2010 in der Wiener Stadtregierung und stellen mit Birgit Hebein aktuell die amtsführende Vizebürgermeisterin mit den Agenden Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung. Die Grünen haben neben der Coronakrise das Thema Klimaschutz stark besetzt und verknüpfen es mit anderen sozialen Themen: Stichwort “green jobs”. Außerdem bestechen sie durch eines der wohl umfangreichsten Wahlprogramme.

In dem über 90-Seiten starken Programm widmen sie ein ganzes Kapitel dem Thema Arbeit. Unter der Überschrift: “Die Zukunft der Arbeit. Die Arbeit der Zukunft” wird zunächst definiert wie die Grünen Arbeit verstehen.

“Wir wollen allen Menschen in dieser Stadt ein gutes Leben und gute Arbeit ermöglichen. Voraussetzung dafür ist: Das (Erwerbs)einkommen reicht zum Leben und es bleibt genügend Zeit für Sorgearbeit, für Freund_innen, Familie, Weiterbildung und ehrenamtliches Engagement. Alle diese Tätigkeiten brauchen Zeit, die fair verteilt sein muss. Wenn für jede Form der Arbeit genügend Zeit und Ressourcen zur Verfügung stehen, erleben Menschen ihr Tun als sinnstiftend.”

Birgit Hebein Jobberie
Coronakrise, Klimakrise und Frauen

Folgende Punkte finden wir zum Thema Arbeit

  • Echte Lohngerechtigkeit auf Basis des Comparable Work-Index.
  • Klimafeste und krisensichere Jobs durch Investitionen in grüne Technologie.
  • Arbeitslosigkeit bekämpfen. Vor allem Langzeitarbeitslose, Jugendliche, Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund sollen durch gezielte Investitionen und eine innovative Arbeitsmarktpolitik sichere Jobs bekommen.
  • Die Grünen versprechen 7000 neue Jobs
  • Sie treten für die Vollzeitarbeit von 35 Stunden pro Woche bei vollem Lohnausgleich für alle Bediensteten der Stadt Wien ein.
  • Schwerpunkt sind Klimajobs, die durch Investitionen geschaffen werden.
  • ein umfassendes Arbeitsmarkt-Paket für Frauen ist auch zu finden. Die Grünen wollen mindestens die Hälfte der Mittel im arbeitsmarktpolitischen Budget für Frauen reservieren.
  • die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit soll durch überbetriebliche Ausbildungen und Weiterbildungen forciert werden.
  • Allgemein sollen die Mittel des WAFF und des AMS für Weiterbildungen aufgestockt werden. Dies als Mittel um Arbeitsplätze zu halten, aber auch um die Integration in den Arbeitsmarkt zu fördern.
  • Frauenförderung in der Privatwirtschaft hat Vorrang: Betriebe, die Förderungen von der Stadt Wien erhalten, müssen nachweisen, dass sie Frauen fördern.
  • Die Grünen wollen anonymisierte Bewerbungsverfahren auf Stadtebene einführen um mehr Chancengleichheit zu schaffen.
  • Die Ökopartei will sich aber auch besonders um die Gruppe der privaten Haushaltshilfen kümmern. Diese brauchen mehr Absicherung.
  • Wirtschaftspolitisch interessant ist, dass die Grünen die Grätzlbetriebe stärken wollen, um Arbeitsplätze zu sichern.

Lehre

Für die Lehrlinge soll es eine einheitliche Jobbörse geben. Die soll den Zugang zu Lehrstellen verbessern. Inklusive Ausbildungsplätze für Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen sollen geschaffen werden. Außerdem werden spezielle Förderungen aufgelegt.

Da wichtige Lehrstellen und Möglichkeiten, in die Berufswelt zu starten, fehlen, soll die Stadt Wien und ihre Unternehmungen mehr Lehrlinge ausbilden. Auch in den sozialen Unternehmen sollen in Zukunft vermehrt Lehrstellen angeboten werden.

Auch das Thema gender spielt eine Rolle. Weitere Angebote und die Aufstockung der finanziellen Mittel bei die überbetriebliche Lehrausbildung soll vor allem junge Frauen in zukunftsträchtigen, handwerklich-technischen und digitalen Berufsfeldern fördern. Die Grünen fördern junge Menschen beim Einstieg in die Berufswelt, etwa mit öffentlich geförderten Beschäftigungen und Ausbildungspraktika.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Programm der Wiener Grünen sich sehr stark an den Parametern Klimaschutz und Frauenförderung orientiert. Diese zwei Parameter ziehen sich durch das Programm wie ein “grüner” Faden.

Hier geht es zum kompletten Wahlprogramm der Wiener Grünen. In unserem nächsten Beitrag beschäftigen wir uns mit der viertstärksten Partei im aktuellen Landtag, der ÖVP.

Ich freue mich über Kritik, Kommentare und Kokolores.


Lesen Sie auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie zu! Datenschutzerklärung