COVID-19: Hilfskräfte leichter einstellen in der Gastronomie

Je länger die COVID-19 Maßnahmen dauern, desto mehr Verantwortliche treten bei den Regierungspressekonferenzen auf. Bei der Verkündung des “Wirtshauspakets” waren nicht nur der Bundeskanzler, der Vizekanzler und die zuständigen Fachminister*innen dabei, sondern auch WKO-Chef Mahrer. Neben Steuererleichterungen und Pauschalerhöhungen, die den Kern des sogenannten Wirtshauspaketes ausmachen, wurde nebenbei davon gesprochen, dass die Einstellung der Hilfskräfte in der Gastronomie erleichtert werden soll.

Es war ein Nebensatz, nicht mehr – es gab keine Erläuterungen, wie diese Erleichterungen aussehen sollten. Es blieb weitgehend bei einer Ankündigung. Auch einen Tag nach der weihevollen Ankündigung bleiben die Beweihräucherungen zwar nicht aus. Die Artikel und Aussendungen geizen jedoch mit Details zum Thema.

Auf ORF-Online lesen wir lapidar: “Steuerlich erleichtert wird laut Finanzminister Blümel künftig unter anderem die Einstellung von Aushilfskräften. Essensgutscheine für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden für die Unternehmen bis acht Euro steuerfrei sein.” https://orf.at/stories/3165200/

Ankündigung – keine Details

Ein paar Hinweise, fast schon Brotkrumen, lassen sich jedoch finden. Die Erhöhung der Mobilitätspauschale (vergleichbar mit der Pendlerpauschale) könnte einer dieser Anreize sein. Diese Punkt wurde zwar auch im Konjunktiv angekündigt. Auf der Webseite des BMF liest es sich dann wie folgt:

Durch eine Erhöhung der Mobilitätspauschale von 2% auf 6% für Gasthäuser in Gemeinden bis 5.000 Einwohner und 4% für Gasthäuser in Gemeinden bis 10.000 Einwohner wird es außerdem mehr Geld für Dorfwirtshäuser geben.” (Quelle: BMF)

Zu weiteren Details – bezüglich der Erleichterung bei der Einstellung von Hilfskräften – schweigt sich das Ministerium auch auf der Webseite aus.

Kurzarbeit verhindert Aufnahme von neuen Mitarbeiter*innen

Egal wie diese Erleichterungen aussehen werden, viele Gastronomie-Betriebe werden diese nicht in Anspruch nehmen können. Der ÖGB weist darauf hin, dass die von der Regierung in Aussicht gestellten adaptierten Aushilfskräfte-Regeln, natürlich nur von jenen Betrieben in Anspruch genommen werden können, die nicht auf Kurzarbeit sind.
(OTS0110, 11. Mai 2020, 12:55 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie zu! Datenschutzerklärung