16.000 Arbeitslosenanträge an einem Tag

Überlastete Telefonleitungen, Serverprobleme… der 16. März 2020 war ein Tag, der sicher den AMS-Mitarbeiter*innen noch lange im Gedächtnis sein wird. Deutlich mehr Anträge als sonst gingen beim AMS ein, obwohl die Antragsteller*innen nicht persönlich vorbeischauen sollten.

Nach wie vor gilt: Sollten Sie arbeitslos werden, dann vermeiden Sie es persönlich vorsprechen. Im Gegenteil: Das AMS hat viele (nicht alle) Termine ausgesetzt. Auch die AMS-Kurse wurden ja schon in der Vorwoche bis auf Weiteres unterbrochen.

Wenn Sie arbeitslos sind, können Sie Ihren Antrag auch nachträglich einreichen. Nutzen Sie Ihr e-ams-Konto, das Telefon, Mail etc. Allerdings werden Sie Geduld brauchen. AMS-Vorstand versicherte im Ö1-Morgenjournal, dass die Leitungen aufgestockt werden und die Kapazitäten ausgebaut werden.

Alle FAQ zur Kommunikation mit dem AMS finden Sie hier:

https://www.ams.at/arbeitsuchende/arbeitslos-was-tun/aktuelle-informationen-zum-coronavirus#meine-termine-beim-ams–wann-muss-ich-persoenlich-kommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung